Alle reden aktuell nur über Legion, doch in World of Warcraft gibt es viel mehr zu entdecken. Deswegen begebe ich mich heute für euch in die alte Welt von Warcraft und verfolge ein wirklich unheimliches Schauspiel. Ich suche den Mythos um sechs Kinder mit den Namen, Dana, Jose, Aaron, Cameron, Lisa und John, auch die Goldhain-Kinder genannt. Viele wissen nun schon, worum es geht, diese Kinder sollen uns das Gruseln lehren in einem der bekanntesten Easter Egg. Die Reise beginnt am frühen Morgen, zwischen 7:00 und 8:00 Uhr findet das Schauspiel, von Tag zu Tag, statt.

WoWScrnShot_052016_070151Die Kinder vollziehen täglich die gleiche Route, beginnend am Haus am Kristallsee (in der Nähe von Goldhein), bewegen sie sich schnell nach Sturmwind, dann nach Goldhain, zum Nordhainta und wieder zurück an das Haus, aus dem sie gekommen sind. Diese Tour dauert circa eine Stunde und ist jeden Tag vollkommen identisch. Klingt erst einmal nicht ungewöhnlich, aber ab jetzt wird es unheimlich. Die Kinder bleiben auf ihrem Weg nämlich immer mal wieder für 10 Minuten stehen und bilden zusammen ein Pentagramm, indem sich jedes Kind an einer Ecke stellt, wobei immer die gleichen Kindern auch die gleichen Positionen besetzen.

Dieses Pentagramm formen sie auf ihrem Weg immer und immer wieder, egal wohin es geht. Zwar schauen sie dabei nicht immer in die gleiche Himmelsrichtung, dennoch bilden sie gemeinsam lediglich diese eine Form. Sind sie anschließend am eigenen Haus am Kristallsee angekommen, so wird das Ganze noch gruseliger. Dort wechselt nämlich auf einmal die Hintergrundmusik und wirkt düster und schaurig, auch die Kinder machen nicht mehr die übliche Formation, sondern stehen sich zu zweit jeweils gegenüber.

WoWScrnShot_052016_070210Wenn man nun einen Augenblick wartet und genau hinhört, so kann man folgenden Satz aus den Lautsprechern hören: „Der Tod naht“, oder in der englischen Version: „You will die.“ Es wird vermutet, dass es sich dabei um die Stimme von C’Thun handelt, welcher einst ein mächtiger alter Gott war. Die unheimlichen Kinder von Goldhain sollen hingegen eine Anspielung auf die Kurzgeschichte „Children of the Corn“ von Stephen King sein, welche unter dem Namen „Kinder des Zorns“ bereits verfilmt wurde.

Weitere Anzeichen des Bösen soll man direkt in den Namen finden. Und zwar soll man die Buchstabenreihenfolge der Anfangsbuchstaben der einzelnen Kinder aufsummieren und dann durch 6 teilen. Das Ergebnis müsste 6,66 sein, also die Zahl des Antichristen. (D)ana, (J)ose, (A)aron, (C)ameron, (L)isa und (J)ohn ergeben aufsummiert: 4 + 10 + 1 + 3 + 12 + 10 = 40 und das nun geteilt durch sechs (Anzahl der Kinder): 40 / 6 = 6,66. Nach dem Komma handelt es sich um Periode sechs, dennoch ein wirklich erstaunliches Resultat.

Auch ihr Haus, welches am Kristallsee liegt deutet auf eine gruselige Anspielung hin: In dem Horror-Film Freitag der 13. aus dem Jahre 1980 befindet sich das dortige Camp ebenfalls am sogenannten Crystal Lake (Kristallsee) und ist der Tatort für mehrere brutale Morde.

 

Aber gibt es diese Kinder nun wirklich?

Die Antwort ist, JA. Ich habe mich selbst auf dem Weg gemacht und die Kinder verfolgt. Die gesamte Geschichte ist also Wahr! Die gruseligen Kinder von Goldhein machen jeden Tag dasselbe, doch nur zwischen 7 Uhr und 8 Uhr. Vermutlich will Blizzard mit diesem Easter Egg den besagten Geschichten und Büchern etwas gedenken und Fans eine Freude machen. Sucht die Kinder von Goldhein doch selber mal auf, viel Spaß.