Heute stelle ich Euch den neuen Roman zu Illidan vor, von William King geschrieben, auf Panini veröffentlicht und wir durften ihn lesen. Illidan Sturmgrimm ist fraglos eines der mächtigsten Geschöpfe, die je Ihren Fuß auf Azeroths Boden setzten, doch nur wenigen war es bislang vergönnt, hinter seine rätselhafte Fassade zu blicken, und noch weniger sind imstande, die Machenschaften seines messerscharfen Verstandes in Ihrem ganzen Ausmaß zu begreifen. Der Mächtige Nachtelf Illidan infiltrierte die brennende Legion um die dämonische Invasion zu verhindern.

Doch anstatt ihn dafür als Helden zu feiern, verachtete sein eigenes Volk ihn als Verräter und stellte seine Absichten infrage, in der Annahme, er sei mit den Dämonenfürsten im Bunde. Zehntausend Jahre lang vegetierte er im Kerker dahin – verunglimpft und abgeschieden zwar, doch ohne seine wahre Bestimmung aus den Augen zu verlieren. Die brennende Legion kehrt nun zurück, freilich kann nur einer sich Ihnen entgegenstellen. Der Roman passt zum aktuellen Geschehen in World of Warcraft und ist somit ein „MUSS“ für jeden, der einmal mehr über den mächtigen Illidan erfahren will.

Der neueste Roman aus dem fantastischen Universum des erfolgreichsten Fantasy-Online-Games der Welt! Illidan Sturmgrimm ist der Zwillingsbruder Malfurions, des wohl mächtigsten Druiden von ganz Azeroth. Doch im Gegensatz zu seinem Bruder ist Illidan mit dem Bösen im Bunde. Als Halbdämon herrschte er über die Scherbenwelt und war der Meister der Illidari und des Schwarzen Tempels. Dies ist seine Geschichte und der offizielle Roman zur aktuellen WoW-Erweiterung „Legion“.

Den Roman findet ihr auf Paninishop.de

DSCN0115

Umformatierte Leseprobe

Die uralte Dunkelheit, die ihn umgab, hielt ihn ebenso wenig vom Sehen ab wie der Umstand, dass er keine Augen hatte. Einst war er ein Zauberer gewesen, ein äußerst mächtiger, und seine Spektralsicht zeigte ihm jeden Zentimeter seiner Zelle mit größerer Klarheit, als fleischliche Augen es je vermocht hätten. Selbst ohne sie fand er sich in seinem Gefängnis zurecht. Er kannte jede Steinplatte auf dem Boden, jeden Zauber, der ihn fesselte. Er wusste, wie sie aussahen, wie sie sich anfühlten.

Er wusste, welchen Widerhall seine Füße bei jedem der neun Schritte von einer Seite der Zelle auf die andere verursachten. Er spürte den Fluss der Magie überall um sich, Zauber um Zauber, Spruch um Spruch, deren seelenzermalmende Macht nur einem Ziel diente: Dafür zu sorgen, dass er hier eingeschlossen blieb, vergessen und ohne Vergebung. Jene, die ihn hier eingesperrt hatten, wollten, dass dieser Ort seine Gruft wurde. Sie hatten ihn im Lauf der Millennien vergessen. Sie hätten besser daran getan, ihn zu töten. Das wäre gütiger gewesen. Stattdessen ließen sie ihn leben und taten so, als wäre das eine Gnade.

Damit sie – sein Bruder, Malfurion Sturmgrimm, und die Frau, die er liebte, Tyrande Wisperwind, und all die anderen – ihr Gewissen nicht beflecken mussten. Lange Jahrhunderte waren vergangen, ohne dass er die Stimme eines anderen lebenden Wesens vernommen hätte. Nur seine Kerkermeister, die Wächter, sprachen gelegentlich zu ihm, und sie hatte er schon früh zu hassen gelernt. Besonders groß war sein Hass auf ihre Anführerin, die Wächterin Maiev Schattensang. Sie besuchte ihn häufiger als die anderen, noch immer in Sorge, dass er allen Sicherheitsvorkehrungen zum Trotz fliehen könnte. Einst hatte sie seinen Tod gefordert; jetzt war es ihre Aufgabe, dafür zu sorgen, dass er eingesperrt blieb, während alle anderen ihn längst vergessen hatten. Was war das? Ein leichtes Zittern im Ring der Zauberfesseln? Unmöglich.

Es gab kein Entkommen von diesem Ort. Nicht einmal durch Tod. Zauber heilten jede Verletzung, die er sich selbst zufügen könnte, Magie hielt ihn am Leben, ohne dass er Wasser oder Nahrung brauchte. Diese Ketten waren von Meistern ihrer Zunft geschmiedet worden, und sie lagen so eng um ihn, dass sie nur von jenen wieder gelöst werden konnten, die ihn hier lebendig begraben hatten. Doch das würden sie niemals tun. Sie hatten zu große Angst ihn freizulassen. Und das zu recht.

Leseprobe von Panini.