Grade in World of Warcraft: Legion ist das Wort Sellrun, eines der am meist verwendeten Wörter im Chat geworden. Einen Raid oder Dungeonlauf gegen Gold oder Echtgeld ist weit verbreitet und je nach Server sieht man die Werbung dazu fast im Minutentakt.

Spieler nehmen diese Dienste auch in Anspruch und das ist Blizzard ein Dorn im Auge. Das verkaufen gegen echtes Geld ist zudem seit langem bereits verboten, gemäß Nutzungsbedingungen.

Nach dem Blizzard nun bereits seit Jahren eher selten zugeschlagen hat, traf der Bann-Hammer dieses mal sogar kritisch, wie Community Manager Ornyx im Forum berichtet. Der Verkauf eines Raids oder eines Items gegen Gold ist keineswegs verboten, aber der Handel selbiger Güter gegen Euros ist nicht erlaubt. Auch bei Erfolgs-Jagd und Raids gegen Gold kann es einen Bann kommen, wenn es zum Beispiel zum Accountsharing kommt. Wie lang die Strafe genau ausfällt, ist im Übrigen nicht bekannt.

Aber Vorsicht: Auch der Sellrun gegen Gold ist ein nicht unterstützer Handel! Was viele nicht wissen, passiert bei dieser Handlung ein Betrug, wird euer Gold nicht an euch zurück gehen, es wird gelöscht! (Quelle: Gamemaster)

Mit Patch 7.2 sollen übrigens die Melde-Funktionen im Spiel verbessert werden, damit Spieler, die illegale Angebote im Chat oder in der manuellen Gruppensuche publizieren einfacher ausfindig gemacht werden können. Solltet ihr also mal Werbung für Echtgeld-Verkäufe sehen, schön brav an Blizzard melden!

Viele dieser Verkäufer gehören übrigens Top-Raid-Gilden an, diese haben ganz bewusst gegen die Nutzungsbedingungen verstoßen. In Zukunft will Blizzard auf solche verbotenen Angebote ein verschärftes Auge werfen, dazu gehört übrigens auch Account-Sharing.

Post von Blizzard

Recent Action Against Real-Money Raid Clears

We’ve recently taken action against a number of accounts that were actively participating in and/or advertising the sale of in-game raid or dungeon clears in exchange for real-world currency. Such behavior is a clear violation of the World of Warcraft Terms of Use.

Of the players affected, many were members of top raiding guilds. We want to be clear that everyone we’ve taken action against had illustrated full knowledge and intent to violate the Terms of Use. Going forward, in order to ensure fair play and competitive integrity, we’ll be monitoring these activities much more closely in order to make sure that the rules are being followed. This includes selling services for real money, account-sharing, and other violations.

Note that while selling assistance with obtaining items, achievements, PvP rating, or other in-game benefits for real-world currency is against the Terms of Use, selling those things in exchange for in-game gold is perfectly legitimate. Players should not feel as though participating in a “gold run” is going to result in negative action taken against their account.

If you see people advertising these services, please help us keep the game clean by reporting them. If you’re unsure, here are some common warning signs:

  • A “broker” is offering to match buyers with service-providers. Commonly, a broker will collect real-world currency from a buyer while offering gold to a guild or group that will actually provide the service.
  • Someone offering a service is unwilling to discuss terms of payment via in-game tells, and insists on using a non-Blizzard application to communicate.

Also note that Patch 7.2 includes some improvements to our reporting features to add clearer categories for reporting listings in the Premade Group Finder. We’re disappointed to see members of the raiding community participating in behaviors that clearly violate the Terms of Use, and want to be clear that such activities will not be tolerated.

Quelle